HerzKleber – Ein mal sechs…

 

Morgens gehandelt / mit Halbedelsteinen,

Später am Abend / Zitronen poliert.

Jetzt wo du weg bist, / soll keiner mehr weinen.

Hab´s gelernt / doch nichts kapiert.

 

Niemand schreit auf / wenn Blitze verzücken.

Niemand ist da / wenn die Teeblätter fall’n.

es wird Zeit / die Couch zu rücken.

endlich soll´n / Sektkorken knall´n.

 

Ein mal sechs / ist noch lange nicht zwei,

Wir zwei eine Nacht /danach wieder frei.

Keine Pflichten / nur was gefällt.

Du bist die Schlampe / ich bin der Held

 

Werde nicht wach, / unruhig geschlafen.

Zwischen den Kissen / riecht alles nach Dir.

Soll´n doch and’re / die Mörder bestrafen.

Ruh mich aus / bleibe hier

 

Viel zu früh / tausend Tode gestorben.

Bin nur Richter / am Linsengericht.

Du hast mir / den Magen verdorben.

Bin jetzt krank / vermiss´ Dich nicht

Solo

Ein mal sechs / ist noch lange nicht zwei,

Wir zwei eine Nacht /danach wieder frei.

Keine Pflichten / nur was gefällt.

Du bist die Schlampe / ich bin der Held

 

Habe im Garten / Blumen zertreten,

Tauben gewürgt / Blinde geseh’n.

Wurde am Mittag / zum Fleischbrett gebeten.

Bin jetzt satt / viel zu bequem.

 

Schweine geschlachtet / Schlachten geschlagen.

Müde vom Tag / wach in der Nacht.

Soll ich denn / den Wahnsinnsritt wagen? –

Hab Dir ´nen Strauß / Rosen gebracht….

 

Ein mal sechs ist noch lange nicht zwei

Wir zwei ein Nacht / danach wieder frei.

Keine Pflichten / nur was gefällt.

Ich bin die Schlampe / du bist mein Held